Steckbrief

Name: Janosch Kränzle

Geburtsdatum: 3.6.1996

Sportart: Tennis

Spielart: Rechtshänder, einhändige Rückhand

Trainingsbasis: TIF Tennis Academy Frenkendorf

Vereine: TC Sissach, TC Littau

Interclub: TC Littau (Nat. C); TC Rheinfelden (DE)

Erfolge

  • Viertelfinal ITF U18 Oberentfelden (2014
  • Nummer 1 TRB (Tennis Region Basel) U18
  • Schweizer Klassierung: N4 (98)
  • Bestes Ranking ITF U18: 983 (10.2.2014)

4.2.2015

Mittlerweile bin ich seit November wieder zurück in meinem alten Leben. Bis zum Semesterschluss war ich damit beschäftigt, den Schulstoff und die verpassten Prüfungen auf- und nachzuholen. Für Training oder gar Turniere blieb wenig Zeit, was oft nicht einfach war. Doch wollte ich den schulischen Anschluss wieder schaffen, um nicht ein Schuljahr zu verlieren. Ich bin sehr stolz, dass mir das gelungen ist!

Nun bin ich damit beschäftigt, meinen Trainingsrückstand aufzuholen und mir wieder Matchpraxis und - härte aufzubauen.Es gibt definitiv motivierenderes, aber da kämpf ich mich jetzt durch und schon sehr bald ist wieder mit mir zu rechnen!

11.10.2014

Während ich zur Zeit noch weit von Zuhause entfernt auf Tour mit Belinda unterwegs bin, ist meine eigene ``Tenniskarriere`` etwas in den Hintergrund getreten. Trotzdem kann ich euch mit Freude mitteilen, dass ich mein Ranking um 43 Positionen verbessern konnte und neu als Nummer 98 das erste Mal unter den Top 100 der Schweiz bin. Zudem bin ich die Nummer 1 der Junioren in der Region Basel.

 Noch schöne News zum Turnier hier in Tianjin: Belinda steht nach der Aufgabe von Shuai Peng beim Spielstand von 3:1 30:00 (aus der Sicht von Belinda) im Finale des Turniers! Damit gelang ihr die Revanche für die Viertelfinalniederlage an den diesjährigen US Open. Sie wird morgen um ca. 14.00 Uhr Ortszeit ihren ersten WTA Final gegen die US Amerikanerin Alison Riske bestreiten. Let’s goooo!!!

7.10.14

Das Turnier hier in Tianjin ist kleiner als die letzten Turniere. Trotzdem haben sie für ein so „kleines“ Turnier auf den ersten Blick eine ziemlich grosse und moderne Anlage. Als wir am ersten Tag auf die Anlage kamen, dachten wir beindruckt: „ Boah - was für zwei grosse Stadien“! Erst zwei Tage später haben wir gemerkt, dass im grössten Gebäude eigentlich nur die Locker Rooms, Gym, Dining Hall usw. sind. Das zweite Stadion, der eigentliche Center Court, sieht von aussen auch recht gross aus. Allerdings geht einfach das Dach weit nach oben, die Tribünen selber sind nicht hoch - also auch eher ein kleiner Center Court (der bis jetzt leider noch ziemlich spärlich gefüllt war...). Die anderen Match Courts sind dann eher klein. Es sind eigentlich wie Practice Courts mit auf den Seiten jeweils je zwei Holzbankreihen. So war es dann auch sehr ungewohnt, als Martina Hingis mit Flavia Pennetta heute ihr Doppel auf einem solchen Platz spielten und gewannen....Trotzdem – ich bin beeindruckt, was man hier alles für so ein Turnier auf die Beine stellt, und dies nur 150 Kilometer entfernt von Peking, wo das letzte Frauenturnier eben erst zu Ende gegangen ist! Das Turnier findet übrigens zum ersten Mal statt und alle geben sich sehr Mühe. Noch vor wenigen Wochen gab es die Homepage zum Turnier erst in chinesischer Sprache. Rechtzeitig vor Turnierbeginn kann man sich jetzt aber auch alles auf Englisch anzeigen lassen, was meine Familie zu Hause jeweils sehr schätzt:)

Belinda gewann ihr erstes Spiel gestern gegen eine Chinesin 7:5 6:2. Nach zähem ersten Satzlief es dann im zweiten Durchgang besser. Auch hier sind die Plätze wieder anders, der Center Court wurde ganz neu gemacht und wir konnten nur einmal kurz darauf spielen vor dem Match.

Heute war die Players Party des Turniers. Sie fand hier im official Players Hotel statt. Wie schon in Peking, durfte hier auch der Staff teilnehmen – also unter anderem auch ich:) Es war ein grosser, festlicher Anlass mit Red Carpet und sogar einer Modeschau, bei der selbst Belinda noch über den Catwalk lief und auch in dieser Rolle eine sehr gute Darbietung bot ;P.Die Reden der Funktionäre, Sponsoren, Direktoren usw. zogen sich sehr in die Länge, da immer alles in Chinesisch und Englisch gesagt, respektive übersetzt wurde. Man konnte sich jedoch die Zeit am guten Abendbuffet vertreibenJ und wir verbrachten einen gemütlichen Abend zusammen. Am Donnerstag geht es weiter mit der zweiten Runde gegen die Schweizerin Romina Oprandi. Das Doppel heute musste leider wegen Krankheit von Romina ausfallen.

 

Liebe Grüsse aus Tianjin!

2.10.2014

Nun bin ich auch schon wieder etwas länger in China – leider hat es ein bisschen länger gedauert mit meinem Bericht von hier.

Die Tennisanlage hier ist sehr gross! Hätten sie noch ein bisschen mehr Practice Courts, wäre die Anlage praktisch Grand Slam tauglich. Jedoch sind die Stadien nie voll. Sie haben hier 3 grosse Courts, die waren bis jetzt jedoch meistens höchsten zu einem Viertel gefüllt. Das ist ein bisschen schade. Der Shuttle Service vom Hotel zur Tennisanlage wird hier immer mit Autos des Hauptsponsors Mercedes Benz ausgeführt. Meistens sitzt man in den Autos der neuen C-Class L. Das sind echt sehr schöne Autos! Nur zu dritt auf der Rückbank, da wird es ein bisschen engJ Aber wir wollen uns jetzt nicht beklagen und die  Fahrt dauert ja auch nur 5-10 Minuten;P.

Ach ja, Tennis wurde auch noch gespielt. Belinda gewann ihr erstes Qualifikationsspiel souverän 6:0 6:4 gegen eine chinesische Wildcardinhaberin. Die zweite Runde gegen die Amerikanerin Shelby Rogers war dann mehr umkämpft. Nach verlorenem Startsatz konnte Belinda dann doch noch in 3 Sätzen gewinnen und zog somit ins Hauptfeld ein. Das Losglück war leider nicht auf ihrer Seite und sie traf gleich auf Ana Ivanovic. Ivanovic, die eben noch in Tokyo souverän den Turniersieg errungen hatte, stellte sich an diesem Tag als zu stark für Belinda heraus. Belinda fand nie richtig ins Spiel und bekundete vor allem bei eigenem Aufschlag Mühe. Das Spiel endete 2:6 und 1:6. Die Umstellung von Tokyo zu hier in Peking war sehr gross. Die Bälle flogen viel mehr und die Beschaffenheit des Platzes war auch ziemlich anders.

Seit dem Ausscheiden Belindas aus dem Turnier trainieren wir in der Regel zweimal täglich und arbeiten an unserer Kondition. Auf der Anlage durfte ich dann auch ein erstes Mal meinem grossen Idol Rafael Nadal begegnen! Heute haben wir sogar neben ihm trainiert. Das Zuschauerinteresse war riiiiiesig und alle bestürmten ihn wegen Autogrammen. Manchmal muss auch ich Autogramme geben und ich werde um Fotos gebeten. Zuhause suchen sie dann wohl vergeblich meinen Namen auf den ATP Players Listen:)

Morgen Freitag geht unsere Zeit hier in Peking zu Ende. Weiter geht es  per Bus nach Tianjin, wo das letzte Turnier für diese Saison auf dem Programm steht.

Gestern machte ich auch noch Bekanntschaft mit einem chinesischen Friseur. Nachdem ich das letzte Mal vor meiner Abreise in die USA bei meiner Lieblingscoiffeuse Rahel im Trust Inn gewesen war, war es nun höchste Zeit, dass sich jemand an meine Haare wagte. An der Hotelreception sagte man mir, es hätte einen Beautysalon (!) in etwa 10 Minuten Gehdistanz. Ich fand zwar das Gebäude, doch war es eines dieser vielen riesigen Gebäude, die hier einfach leer stehen. Kein Coiffeur weit und breit!  Ich erinnerte mich daran, dass es in der Nähe ein grosses Einkaufscenter haben muss und wurde dort auch gleich fündig. Leider sprach man nicht Englisch, aber  mit Zeichensprache und einem Bild habe ich mich mit dem Friseur verständigt und schliesslich eine ziemlich identische Frisur wie sonst auch erhalten:D.

Auf dem Weg zum Coiffeur kommt man auch beim "Vogelnest" vorbei, ganz in der Nähe unseres Hotels. Leider konnte ich es nur von aussen betrachten. Ein eindrücklicher Bau!

 

Machts gut und bis bald!

24.9.2014

Die zwei Wochen Tokyo/Japan gingen wieder wie im Flug vorbei! Jetzt ist es an der Zeit, dass es wieder weiter geht. Die letzten Tage hier in Tokyo waren sehr abwechslungsreich. Neben dem täglichen Training standen auch ’’Talksessions’’ mit Martina Hingis und Martina Navratilova für Belinda auf dem Programm. Ein Besuch an einem Sumoturnier durfte in Japan natürlich auch nicht fehlen. Es hat mich beeindruckt, wie die Sumos von den Japanern bewundert wurden und wie der Wettkampf ablief. Im Gegensatz zu einem Tennisspiel waren  die Kämpfe  immer sehr kurz und die ganze Veranstaltung zog sich lange dahin. Es war eindrücklich und witzig, einer solchen Sportart als völliger Laiezuzusehen. Ein Experte hätte wahrscheinlich laut über unsere Kommentare und ’’Analysen’’ gelacht, genau wie wir das bei einem Laien, der zum ersten  Mal einen Tennismatch anschaut, tun würden:D. Die eher unsportlich wirkenden "Athleten" waren erstaunlicherweise trotz ihres Gewichtes sehr beweglich und hatten viel Kraft in den Beinen!

Da Adidas noch einen Betrag springen liess, fand an unserem letzten Abend in Tokyo ein kurzfristiges Nightshopping im Adidas Shop statt :). Am nächsten Tag bekamen wir nur noch mit Mühe und Not unsere Koffer zu...

Nun geht es weiter nach China, genauer gesagt nach Peking, wo am Freitag schon die Qualifikation fürs Turnier stattfinden wird. Weil immer noch das Ranking von vor den US Open zählt, muss Belinda die Qualifikation bestreiten.

Der nächste Eintrag wird deshalb aus China kommen.Bis dann!

Ach ja - heute schon für Belinda gevotet?? :)


Ein letzter Gruss aus Tokyo

18.9.2014

Was für eine Leistung von Belinda im ersten Spiel hier in Tokyo! Die zweimalige Grandslam Siegerin Svetlana Kuznetsova war immerhin mal die Nummer 2 der Welt und hat sich schon über 18 Millionen Dollar Preisgeld erspielt. Doch all die Zahlen und Fakten aus der Vergangenheit nützen einem nichts in der Gegenwart, dies zeigte Belinda von Beginn weg. Sie spielte eine super Partie, machte kaum Fehler und brachte ihre Gegnerin zur Verzweiflung. Schlussendlich gewann Kuznetsova gerade mal drei Games und das Spiel endete mit 6:3 und 6:0.

Auch das erste Doppel am Dienstag an der Seite von Martina Hingis gewann sie souverän mit 6:4 und 6:2. Das 2. Einzel spielte Belinda gestern gegen die tschechische Weltnummer 15 Lucie Safarova. Safarova erreichte in Wimbledon den Halbfinal und scheiterte an den US Open wie Belinda an Shuai Peng. Es war ein hart umkämpftes Spiel in dem Belinda den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Beide spielten auf einem sehr hohen Niveau, aber Safarova konnte im 2. und 3. Satz noch einen Gang zulegen und gewann schlliesslich das Match. Natürlich war die Enttäuschung da, doch Belinda zeigte einmal mehr, dass sie mit den ganz Grossen mithalten kann und das stimmt zuversichtlich für die Zukunft!

Im Doppelviertelfinal mussten sich Belinda und Martina heute leider von dem als Nummer 1 gesetzten Duo Black/Mirza geschlagen geben. Sie fanden beide über die ganze Partie hinweg nie richtig ins Spiel und verloren dementsprechend eher klar mit 6:4 und 6:2.

Nun gilt es weiter zu trainieren und uns gut vorzubereiten auf das Turnier in einer Woche in Peking! 

Übrigens - als ich am Dienstag im Gym war, begann alles um mich herum zu wackeln...mein erstes bewusst erlebtes Erdbeben. Wir mir meine Familie mitteilte (die sind ja immer am googeln...) hatte dies doch eine Stärke von 5.6 auf der Richter Skala erreicht...:( Abgesehen davon, dass der Fernseher etwas wackelte, war aber nicht viel zu merken davon - glücklicherweise!

Mein Grossvater war wieder an der Arbeit...:) Da war die Welt noch in Ordnung...

Nach dem Turnier in Peking führt unsere Reise weiter nach Tianjin. Danach käme der Saison - Abschluss in Singapur, bei dem Belinda als Rising Star teilnehmen kann - sofern sie genügend Stimmen erhält.... Eure hat sie doch, oder? ;) 

Hier könnt ihr voten

14.9.2014

Die erste Woche Asien/Tokyo neigt sich dem Ende zu. Im ersten Moment war es schon ein kleiner Kulturschock - von der Mega City und der Stadt die niemals schläft in die auch sehr grosse aber lang nicht so hektische und laute Stadt Tokyo. Wobei ich dies natürlich nur auf Grund des Wenigen sagen kann, das ich bis jetzt gesehen habe. Bis jetzt waren dies die Autofahrt vom Flughafen zum Hotel, die Einkaufszentren neben dem Hotel wo wir manchmal essen gehen, die Turnieranlage und natürlich das Hotel selbst. Letzteres ist riesig gross und alle Tennisspielerinnen sind hier einquartiert.

Neben den Trainings diese Woche hatte Belinda auch ein Fotoshooting für Yonex. Dieses Backstage mitzuverfolgen war auch noch ganz lustig:) Dass die Japaner gesund und vor allem lange leben wissen wir spätestens, seit diese Woche auf 20 Minuten ein Artikel darüber geschrieben wurde. Demnach leben in Japan die meisten Über - Hundertjährigen. Dass dies nicht zuletzt auch mit der Ernährung zu tun hat, kann ich mir nach dieser Woche gut vorstellen. Das Essen ist mehrheitlich gesund, die Portionen nicht besonders gross (nach USA eine grosse Umstellung;) ) und bis bis jetzt hat es immer geschmeckt.

Ich habe heute auch wieder mit Martina Hingis trainiert, denn sie wird in der Doppelkonkurrenz mit Belinda spielen. Morgen beginnt für Belinda das Turnier im Einzel. Sie wird gegen Svetlana Kuznetsova (WTA 23) spielen. 

Die Japaner hier sind sehr sportbegeistert. Nach jedem Training kommen immer viele Leute und wollen ein Autogramm oder ein Foto von Belinda. Nach dem Training heute mit Martina benötigte es sogar mehrere Security Leute, damit wir von den Practice Courts wieder zurück zu der Player’s Lounge kommen konnten:D.....

8.9.2014

Je länger das Turnier der US Open dauerte, desto leerer wurden das Gym, der Dining Room, die Players Lounge. Am Schluss - so Freitag und Samstag - war es schon fast traurig, wie wenig Leute noch da waren und die Räume wirkten leicht düster. Wir trainierten am Freitag zweimal und samstags noch einmal vor dem Abflug. Vom Gelände des US Open ging es direkt zum Flughafen und um18.00 Uhr hob dann unser Flieger von New York JFK Richtung Tokyo ab. Niemand wusste wieso, aber ich hatte ein Premium Economy Ticket und die anderen beiden ein Economy Ticket. Somit konnten wir am Flughafen in die Lounge der Airline gehen. Also eigentlich durfte ja eigentlich nur ich resp. Ivan rein, da ich ihm mein Ticket gegeben hatte... Ich und Belinda haben uns aber auch noch ``reingeschmuggelt`` und wir genossen dort die letzten Minuten auf amerikanischem Boden. Im Flieger hatten ich und Belinda eine 4er Reihe in der Economy Klasse für uns alleine, da der Flug lang nicht ausgebucht war. Schlussendlich waren alle zufrieden und wir haben den langen Flug gut hinter uns gebracht. Um Mitternacht am Sonntag waren wir dann endlich im Hotel und konnten schlafen gehen.

Heute haben wir uns im Gym und im Pool fit gehalten.Morgen werden wir das Tennistraining hier in Tokyo wieder aufnehmen und am Wochenende oder nächste Woche beginnt dann das Turnier, kommt ganz darauf an, ob Belinda eine Wildcard für das Hauptfeld bekommt oder nicht. Die neue Rangierung (33) zählt eben leider noch nicht bei diesem Turnier...

2.9.2014

Tennis ist eine sehr spezielle Sportart. Zum einen gibt es da die Technik und die Athletik, dann gibt es den mentalen Bereich, das Umfeld und je nach Spielniveau auch noch die Medien. Man versucht, alle Bereiche so gut wie möglich zu managen, es ist aber immer schwierig, alles in ein gutes Gleichgewicht zu bringen. An manchen Tagen funktioniert es und an manchen Tagen nicht, obwohl man genau das Gleiche wie an den anderen Tagen gemacht hat und man findet nicht immer eine Erklärung dafür.

Heute war sicherlich eher ein Tag, bei dem es nicht so funktioniert hatte. Physisch fühlte Belinda sich gut und auch das Einspielen war gut. Jedoch war heute ein wenig die Luft draussen und viele kleine Dinge stimmten nicht. Zudem spielte die Chinesin eine starke Partie und liess Belinda nie wirklich ins Spiel kommen. Trotz der schmerzenden Niederlage von heute kann man wirklich stolz darauf sein, wie das Turnier verlaufen ist! Das anfängliche Ziel wurde mehr als erreicht und alles andere wird mit zunehmender Erfahrung und weiterhin hartem Training kommen. Davon sind wir alle überzeugt! Jetzt gilt es, ein paar Tage den Kopf zu durchlüften und dann wieder zu trainieren für die Asien Tour. Dort beginnt in ca. 1.5 Wochen das Turnier in Tokyo.

Besten Dank an alle die mitgefiebert haben!

Bis bald!

1.9.2014

Viele Homepagebesucher haben hier am Morgen wahrscheinlich vergeblich einen Bericht gesucht. Nun - ich musste zuerst alles ein bisschen setzen lassen, bevor ich mich an den Versuch wagen konnte, das Erlebte einigermassen klar in Worte zu fassen:D

Ja wer hätte das zu Beginn des Turniers gedacht, dass Belinda im Viertelfinal stehen würde? Wahrscheinlich nicht sehr viele Leute. Doch nach dem Match gegen Kerber war uns bewusst, dass sie auch gegen Jankovic gewinnen kann. Trotzdem - das erste Mal im imposanten Arthur Ashe zur Night Session, das ist schon speziell und eine grosse Herausforderung... ! Wir trainierten am Samstagabend nochmals, um die Bedingungen leicht zu simulieren. Das war sicherlich sehr wichtig. Im ersten Satz stand ihr das Wasser wieder fast bis zum Hals, als Jankovic beim Stand von 5:6 zwei Satzbälle hatte. Doch Belinda wehrte beide sehr abgeklärt ab. Im zweiten Satz spielte sie immer besser und Jankovic schien langsam müde zu werden... Schlussendlich gewann Belinda 7:6 6:3. Grossartig!

Jetzt gilt es, möglichst schnell wieder die volle Konzentration auf die nächste Partie zu legen. Während ihr das hier lest, sind wir bereits wieder auf der Anlage, trainieren und nehmen Medientermine wahr (naja, letzteres gilt natürlich nicht für mich;P).

Ich hatte am Samstag noch die tolle Gelegenheit, 40 Minuten mit Martina Hingis zu spielen. Es war ein super Training und eine grossartige Erfahrung! Sie spielt echt gut!!! :D

Das Bild habe ich aus unserer Players Box gemacht - eine imposante Kulisse und grandiose Sicht!

29.8.2014

Was soll man da noch sagen? Eigentlich nicht viel mehr als GROSSARTIG! 4. Runde und unter den besten 16 bei der ersten Teilnahme am US Open!  Hut ab. Belinda zeigte heute von Beginn weg eine super Leistung und gewann den ersten Satz klar mit 6:1. Im zweiten Satz wurde Kerber besser und Belinda liess leicht nach. Sie kämpfte sich jedoch wieder eindrücklich zurück und verwertete den ersten Matchball mit einem Servicewinner.

Auch in Sachen Medienraum steigerte sich Belinda von Match zu Match. Der Raum wurde immer grösser und die Journalisten immer mehr. Vorallem nach diesem Match musste sie natürlich viele Interviews geben. Aber nach einem Sieg lässt sich dies sicher einfacher machen als nach einer Niederlage:)  Nächste Gegnerin wird Jelena Jankovic (WTA 10) sein. Auch da wird sie sicherlich wieder die Aussenseiterin sein, jedoch kann Belinda auch gegen sie gewinnen. Morgen steht ein eher kurzes Training an und dann am Nachmittag eine kleine Abwechslung in Manhattan.

Zuhause wird kräftig mitgefiebert und dass die letzten beiden Partien am Fernsehen, resp. Internet übertragen wurden, bereitet dort natürlich viel Freude. Der wohl absolut grösste Fan dieser Partien ist mein Grossvater, der mich jeweils mit Akribie (und Erfolg wie man sieht) im Fernsehen zu entdecken versucht und mir die Bilder dann zuschickt :)

27.8.2014

Mein erstes Grand Slam Turnier, die erste Teilnahme von Belinda bei den Profis an den US Open und gleich die 3. Runde erreicht! Ich würde mal sagen, das ist kein schlechter Einstand! Nach dem Warm up um 10.00 Uhr auf Court 10 und dem Match um 11.00 Uhr auf Court 11 steht Belinda nach dem 6:4 4:6 6:1 Erfolg über Kurumi Nara in der 3. Runde und wird da auf Angelique Kerber (WTA 7) treffen. Es war heute ein hartes Spiel mit vielen Ups und Downs. Doch schlussendlich war Belinda im 3. Satz klar besser und hat verdient gewonnen. Morgen (Donnerstag) beginnt die Doppelkonkurrenz wo sie mit Jana Cepelova antreten wird.

Übrigens, man muss nicht immer auf den Rockefeller Tower oder das Empire State Building, um die Skyline von NYC sehen zu können. Gestern waren wir an einer "Party" von Octagon auf dem Dach unseres Hotels. Die Aussicht war schlicht grandios.

25.8.2014

Heute war der Start des Main Draws. Belinda spielte eine starke Partie und gewann souverän gegen die ehemalige Weltnummer 12 Yanina Wickmayer aus Belgien. Da sie die erste Runde des Tages spielte, war danach noch Zeit um andere Matches zu schauen. Unter anderem ein Teil der Partie von Stan Wawrinka gegen Jiri Vesely. Aus der Lounge von Octagon hatten wir eine super Sicht. Es war nur ziemlich heiss. Aber man soll sich ja nicht über das schöne Wetter beklagen, wenn man zum Vergleich das Wetter zuhause in der Schweiz anschaut......:P. Am Mittwoch ist dann die zweite Runde gegen die Japanerin Kurumi Nara (WTA 33).

24.8.2014

Für die Spielerinnen und Spieler gibt es hier viele Angebote, die sie in Anspruch nehmen dürfen. Besonders beliebt ist der Coiffeursalon, der sich gleich neben dem Gym befindet. Dort sah ich heute auch zum ersten Mal Novak Djokovic. Roger Federer habe ich bislang nicht gesehen, dass er aber hier ist, habe ich gestern deutlich gehört:) Während des Trainings hörte man plötzlich laute "Roger -Rufe" und alle stürmten weg in die selbe Richtung. Er ist definitiv ein Publikumsmagnet!

Zuschauer hat es übrigens schon sehr viele, obwohl im Moment "nur" trainiert wird. Morgen geht es los - ich freue mich!


23.8.2014

Hier ist wirklich alles einfach eine Nummer grösser als alles, was ich bisher gesehen habe. Die Fahrt vom Hotel zur Anlage dauert zwischen 20 -60 Minuten, je nach Können des Fahrers und des Verkehrsaufkommens. Um mich auf der Anlage bewegen zu können, brauche ich jederzeit und überall meinen Badge, welcher gescannt wird. Zusätzlich wird meine Tasche durchsucht und "normale" Zuschauer müssen durch einen Scanner wie am Flughafen. Als wir heute mit dem Carservice ankamen, war das Polizeiaufgebot nochmals drastisch erhöht und dieses Mal wurde gar das Auto gründlich durchsucht. Auch daran merkt man, dass es langsam los geht!

Mittlerweile sind auch richtig viele SpielerInnen und Spieler hier und wenn man im Fitnessstudio ist, sieht man alle berühmten Spieler wie zum Beispiel Stan Wawrinka, Andy Murray, Maria Sharapova usw. Das Arthur Ashe Stadium ist wirklich unheimlich beeindruckend und ich kann nur erahnen, wie man sich als SpielerIn fühlt, vor so einer Kulisse spielen zu können!

20.8.2014

Heute ging es per Shuttle weiter nach New York. Hier deponierten wir nur kurz die Koffer im Zimmer und dann ging es auch schon los Richtung USTA Billie Jean King National Tennis Center. Hier werden wir in den nächsten Tagen trainieren und am Montag beginnt dann das Main Draw:).

19.8.2014

Nach einem beinahe dreistündigen Match musste sich Belinda gestern geschlagen geben. Sie kämpfte bis zum Schluss und gab nie auf. Schliesslich entschied ein Punkt über Sieg und Niederlage, so betrachtet ein sehr gutes Ergebnis. Doch im Sport zählt einzig und allein der Sieg und das ist das, was dann auch in der Presse erscheint und für mich, als jemand, der alles zum ersten Mal so nahe erlebt, eine neue Erfahrung. Wir haben familienintern zu Hause schon oft darüber gesprochen, dass man als Sportler wohl ein dickes Fell haben muss und den Sportteil der Zeitung nach einem Einsatz am besten überspringt:)

Jedenfalls war dann am nächsten Tag Pause angesagt. Ich hatte Gelegenheit, mit der Rumänin Monica Niculescu zu trainieren. Am Nachmittag hab ich mich zu Fuss aufgemacht, die nähere Umgebung zu erkunden. New Haven ist schön, aber wie in allen amerikanischen Städten kommt man zu Fuss nicht wirklich wo hin, wie ich schnell feststellen musste. Somit landete ich schnell in einem Starbucks Coffee, wo ich immerhin WLAN hatte;P.

17.8.2014

So - der Einzug ins Maindraw ist geschafft;) Nach einem vorallem sehr engen zweiten Satz gewann Belinda den dritten Qualimatch 6:3, 7:6 gegen die Deutsche Mona Barthel.

16.8.2014

Und wieder durften wir auf dem Center court einspielen. Damit ihr euch vorstellen könnt, wie das so aussieht, hab ich doch extra ein Bild gemacht:)

15.8.2014

Nach einer sehr guten Nacht erwachte ich ausgeruht und freute mich auf den ersten Tag. Mit dem Turniershuttle ging es zum Turniergelände. Ein daily-pass ermöglicht mir den freien Zugang auf dem Turniergelände.Auf dem Center Court spielte ich mit Belinda ein, was schon mal sehr eindrücklich war. Auf mich wirkte das Stadion riesig- wie wird es wohl erst in New York sein? Belinda gewann ihren ersten Qualifikationsmatch gegen Donna Vekic 7:6, 6:2.

14.8.2014

Mein Abenteuer geht los!  Von Zürich aus ging es zuerst nach Philadelphia und von dort weiter nach New Haven, Conneticut. Den Flughafen dort muss man gesehen haben- keiner zu klein, ein Flughafen zu sein....:)

 21.7.2014

Hallo!

Nach einer strengen und intensiven ersten Sommersaisonhälfte, benötigte ich unbedingt ein paar Ferientage. Diese wunderschönen und erholsame Tage habe ich mit ein paar Freunden in Nizza verbracht. Einfach mal abschalten und das schöne Wetter geniessen tat echt gut!

Seit letzter Woche bin ich jedoch wieder fleissig am trainieren und versuche mich täglich zu pushen und verbessern! Während den nächsten zwei Wochen werde ich mit der 17 jährigen und zur Zeit wahrscheinlich grössten Schweizer Tennis Nachwuchshoffnung Belinda Bencic im Raum St. Gallen trainieren. Ich freue mich riesig auf das Training und werde sicherlich viel profitieren und lernen können! 

Ich wünsche euch allen schöne Sommertage und bis bald!


Janosch